Nacht zeitgenössischer Orgelmusik

Am 21.04.2017 fand die erste „Nacht zeitgenössischer Orgelmusik“ mit freundlicher Unterstützung der INM Berlin statt. Im folgenden wird die Orgelnacht dokumentiert.

Konzerte

18 Uhr Thomas Noll (Berlin)
19 Uhr Maximilian Schnaus (Berlin)
20 Uhr Dominik Susteck (Köln), Orgel und Markus Bongartz (Berlin), Violine
21 Uhr Gespräch, Moderation Berit Kramer
21.30 Uhr Michael Sattelberger (Stuttgart)

Werbeplakat der „Nacht zeitgenössischer Orgelmusik“ in Berlin

Berlin als Metropole zeitgenössischer Musik hat eine internationale Bedeutung. Weniger bekannt ist die Berliner zeitgenössische Orgelmusik. Einblicke in diese Szene gewährt die erste Nacht der zeitgenössischen Orgelmusik in der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche in Berlin.

Der heutige Kirchbau von Ludwig Lemmer stammt aus dem Jahr 1957. Die Schuke-Orgel mit 41 Registern wurde seit ihrer Erbauung immer wieder für zeitgenössische Musik eingesetzt. So hat der Organist Peter Schwarz hier sehr viele Werke zeitgenössischer Musik uraufgeführt und regelmäßig gespielt.

Im Jahr 2011 fand mit OTON ein Festival für zeitgenössische Orgelmusik in Berlin statt, das auch die Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche als Spielstätte nutzte. Die international renommierten Organisten Matthias Geuting und Andreas Jacob musizierten auf dem dortigen Instrument.